Unsere Programme zur Unterstützung der Familien von Kindern in Pflege

Reisverteilung, Nähwerkstatt, kurze Ausbildungskurse: Entdecken Sie unsere Aktionen, die es den Familien ermöglichen, an Autonomie und Lebensqualität zu gewinnen.

Verteilung von Reis

Die Familien sind so arm, dass viele von ihnen einen Ausgleich für den Einkommensverlust brauchen, den sie erleiden, indem sie ihre Kinder zum Studium kommen lassen, anstatt ein paar Riels durch Arbeit zu verdienen, um zu überleben. 

Wir geben diese Entschädigung in Form von Reis, der jede Woche verteilt wird. Alle begünstigten Familien werden von unserem Sozialteam benannt.

Lorsqu'on parraine un enfant, wir tragen auch zur Reisentschädigung bei.

Unsere Gemeindienstzentren

In und um Phnom-Penh und in der Region Sihanoukville sind unsere 7 Zentren, die ursprünglich "Strohhütten" genannt wurden, im Herzen von Distrikten und Dörfern angesiedelt. Sie erlauben uns, die Kinder und ihre Familien an ihren Lebensort zu begleiten.

Die kleinsten Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren werden von unserem Tagesbetreuungspersonal aufgenommen. Sie profitieren von einem erzieherischen Erwachen und ihre Mütter können arbeiten gehen.

Die Betreuung nach der Schule (vor oder nach der Schule, halbe Tage in Kambodscha) bietet Spiele, Leseaktivitäten, Sport und Nachhilfe für die Kinder.

Es werden Treffen mit den Eltern zu den Themen Bildung und Gesellschaft organisiert: die Rolle der Eltern, Hygiene, Kinder- und Frauenrechte...

Programm zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Familien

Das "FLIP"-Projekt - 2011 in Partnerschaft mit der italienischen NGO "We World" ins Leben gerufen - ermöglicht es den Eltern unserer Kinder, ihr Einkommen zu erhöhen und so Kinderarbeit und Schulabbruch zu begrenzen.

Zwischen 2011 und 2014 haben mehr als 600 Eltern (in 80% der Fälle die Mutter) eine drei- bis sechsmonatige Ausbildung im Nähen, Putzen oder Kochen erhalten. Ihnen wurde auch geholfen, einen anständigen Arbeitsplatz zu finden und zu behalten.

Weitere 500 wurden bei der Gründung oder Entwicklung eines Kleinstunternehmens unterstützt.

Insgesamt haben mehr als 3.000 Kinder dank des gestiegenen Einkommens ihrer Eltern ihre Schulausbildung unter guten Bedingungen fortgesetzt.

Nähwerkstatt

Die Werkstatt beschäftigt etwa 30 Frauen, deren Kinder von der SPE unterstützt werden: Dies garantiert ihnen eine "gerechte" Entlohnung (über dem Branchendurchschnitt) und gute Arbeitsbedingungen.

Es ist auch ein Ausbildungsort, bei dem der Schwerpunkt auf dem Erlernen verschiedener Fähigkeiten liegt: Künftig können diese Mütter, wenn sie es wünschen, eine eigene kleine Werkstatt eröffnen.

Sie stellen die Uniformen der Kinder sowie die Kunsthandwerksprodukte her, die in den PSE-Läden in Phnom Penh und während der von den Freiwilligen in Frankreich organisierten Veranstaltungen verkauft werden.

Ziel ist es, ihr Einkommen zu verbessern, damit ihre Kinder zur Schule gehen und eine normale Schulbildung erhalten können.

Der Workshop ermöglicht es auch mehr als 40 erwachsenen PSE-Schülern, an den Wochenenden ein kleines Netzwerk aufzubauen, um ihren Familien zu helfen.

Soziale Arbeitsplätze

Nach "Schicksalsschlägen" (Krankheit, Überschwemmung, Feuer, Enteignung, Verlust des Arbeitsplatzes oder der Einkommensquelle usw.) befinden sich einige Familien in absolut kritischen Situationen: Die Schulbildung ihrer Kinder ist dann in Gefahr.

Sozialarbeitsplätze sind dazu da, diesen Familien Notfallhilfe zu leisten. Die Idee besteht darin, einem seiner Mitglieder für einen Zeitraum von 6 Monaten, der gegebenenfalls verlängert werden kann, eine gering qualifizierte Stelle bei der PSE zu geben (Reinigung, Einrichtung, Handhabung usw.).

So können sie die Notlage bewältigen und verhindern, dass Kinder die Schule abbrechen. Die Sozialteams der SPE haben dann Zeit, mit diesen Familien eine langfristige Lösung zu finden (FLIP-Ausbildung, externe Beschäftigung, Neuunterbringung usw.).

Umzug

Aufgrund der erschreckenden Hygiene- und Wohnverhältnisse, Überschwemmungen, Brände, ... war es notwendig, für einige Familien Wiederunterbringungsprogramme in Erwägung zu ziehen.

Dieses Programm ermöglicht es den Kindern, eine menschenwürdige Umgebung zu haben, in der sie ihrer Schul- oder Ausbildungszeit in Ruhe folgen können.

Das Dorf des Lächelns

Das « Smile Village » empfängt bereits 71 Familien, d.h. fast 300 Kinder.
Letztendlich wird dieses Projekt in Zusammenarbeit mit STEP, einer NGO aus Singapur, etwa 170 Familien neu unterbringen.

Das Dorf umfasst Gemeinschaftsräume, aber auch die Möglichkeit für einkommensschaffende Aktivitäten sowie Ausbildung und Unterstützung für diese neue Lebensweise. 

Andere Aktionen - finanzielle Hilfe oder Notunterkünfte auf gemietetem Land - werden für Familien durchgeführt, die Opfer von Katastrophen (Brände, Überschwemmungen, Vertreibungen usw.) geworden sind.